Woran merke ich, dass es Zeit für ein neues Corporate Design ist?

Neue Wege zu gehen und das Team von einer Investition in den Markenauftritt zu überzeugen, lässt so manche Marketingabteilung verzweifeln. Schließlich ist der Mensch ein Gewohnheitstier. Der Wunsch nach Veränderung kann daher besonders im beruflichen Alltag in den Wahnsinn treiben. Wenn es um den Unternehmensauftritt in der Öffentlichkeit geht, fehlt es oft an Verständnis. Für viele abstrakt, für überflüssig befunden, zu teuer, das alte Design funktioniert doch, irgendwie. Dabei gilt es, gerade während Corona-Zeiten, in denen die Dringlichkeit der Digitalisierung mehr als spürbar geworden ist, als Marke zu zeigen, dass man mit der Zeit geht, die Medien versteht und für sich zu nutzen weiß. Womit wir auch schon beim ersten Grund für ein neues Corporate Design wären.

1. Digitalisierung (verpasst)

Wenn der digitale Wandel an Euch vorbei rauscht

Der digitale Wandel fordert nicht nur höheres technisches Verständnis von den Menschen. Auch das Corporate Design von Unternehmen und Marken muss sich der Entwicklung anpassen. Tut es das nicht, hängt die Zeit es ab. Ein CD, das vor 10 Jahren noch auf Plakaten in der Stadt funktioniert hat, hat es heute schwer. Schließlich muss das Design auch online überzeugen. Oft helfen dabei schon kleinere Anpassungen, um ein vorhandenes Corporate für digitale Medien zu optimieren.

2. Alt geworden

Wenn Euer Corporate Design veraltet ist

In einem veralteten Styleguide ist ein Corporate Design festgehalten, welches damals einfach super funktioniert hat. Doch wie die Zeit es so will, geht das Altern damit einher. Anders als bei gutem Käse oder Wein wird es dadurch aber nur selten besser. Ein Corporate Design sollte mit der Zeit gehen und sich weiterentwickeln. Zu der andauernden gesellschaftlichen Weiterentwicklung kommt noch hinzu, dass sich auch das Unternehmen und die Werte, die es vertritt, verändern. Deshalb ist es ratsam von Zeit zu Zeit über ein Re-Design der Marke nachzudenken.

3. Zum verwechseln ähnlich

Wenn Eure Marke verwechselt wird

„Das ist doch diese neue Marke aus Hamburg, oder? Nein? Ach, dann habe ich sie wohl verwechselt.“ Wenn das passiert, ist ein neues Corporate Design von höchster Dringlichkeit. Individuelle, charakterstarke Menschen erkennt man schließlich auch auf den ersten Blick wieder. Auch Marken wohnt eine Persönlichkeit inne. Wer die Marke kennt, kennt ihr Design und andersherum.

4. Aufmerksamkeit fehlt

Wenn ihr schon lange nicht mehr im Rampenlicht gestanden habt

Ein simpler, aber guter Grund. Eine Marke ist nicht mehr im Gespräch und soll neue Aufmerksamkeit generieren. Und wie geht so etwas besser als mit einem neuen Look. Durch visuelle Highlights kann eine vergessen geglaubte Marke wieder alle Blicke auf sich ziehen und ein erfolgreiches Comeback feiern.

5. Großes Durcheinander

Wenn das Chaos Euren Designfundus beherrscht

„Irgendwo hier ist es doch gewesen. Naja, ungefähr so sah das aus. Ach, da ist es ja, zwar eine ältere Version aber was solls.“ So sollten sich Gespräche in der Marketingabteilung nicht anhören. Ein gutes Corporate Design hat klare Richtlinien, vorgegebene Formen, Farben und Schriften und eine unverkennbare Bildsprache. All das wird in einem Styleguide festgehalten, auf den alle MitarbeiterInnen Zugriff haben. Herrscht Chaos im Designfundus oder fehlt der Styleguide ganz, macht es Sinn über eine Auffrischung nachzudenken.

6. Falsche Außenwirkung

Wenn der Auftritt nicht stimmt

Schlechte Marken gibt es nicht, es gibt nur einen schlechten Markenauftritt. Naja, oder so ähnlich. Fest steht, ein gelungenes Design kann für eine Marke so einiges tun. Ist der Auftritt in der Öffentlichkeit erfolgreich, gehen KundInnen bereits mit einer positiven Erwartungshaltung in die weitere Interaktion.

Und auch die Attraktivität als Arbeitgebermarke kann durch ein optimiertes Corporate Design steigen. Sollen also neue Fachkräfte gefunden werden, ist ein Re- Design oft eine hilfreiche Maßnahme.

7. Corporate Design noch in den Kinderschuhen

Wenn das Design nicht mitgewachsen ist

Ein Design, das für ein Start Up gut funktioniert hat, muss nicht auch für ein wachsendes Unternehmen passend sein. Der Anspruch an den Unternehmensauftritt wird größer, die Marke soll professionell und seriös erscheinen. Der perfekte Zeitpunkt für ein Re-Branding könnte genau jetzt sein.

8. Keine Variationsmöglichkeiten

Wenn die Abwechslung fehlt

Ein gutes Corporate Design kann man sich wie eine Art Baukasten vorstellen. Verschiedene Elemente, Formen und Farben bilden eine Basis. An der kann sich der oder die BauherrIn bedienen und unterschiedliche Variationen zaubern. Gelungen ist der Baukasten, bei einer Vielzahl an Änderungsmöglichkeiten und einem konsequenten Wiedererkennungswert.

9. Es fühlt sich richtig an

Wenn es sich einfach danach anfühlt

Wir sagen immer: Mit Kopf und Herz dabei. Vielleicht fehlt noch genau das für Euren Unternehmensauftritt. Für die richtige Außendarstellung müsst auch Ihr mit Kopf und Herz hinter dem stehen, was ihr seid und zeigt. Dabei geht es zum einen um ein logisches Verständnis für das, was Ihr wollt. Zum anderen gehört aber auch eine ganze Menge gutes Bauchgefühl dazu. Fühlt es sich nicht richtig an, können schon kleine Veränderungen und Anpassungen Wunder bewirken.

Es gibt also einige gute Gründen für ein neues Design. In welchem Grund auch immer Eure Marke ein Re-Design verdient hat – wir freuen uns von Euch zuhören und Euer Wegbegleiter in Richtung Zukunft zu werden.